Lindy Hop ABC

Lindy Hop ABC

Mit der DVD „Lindy Hop ABC“ können Lindy-Hop-Anfänger einfache Lindy-Hop-Figuren lernen, um ihr tänzerisches Repertoire zu erweitern.

Damit ist sie im deutschsprachigen Raum meines Wissens einzigartig, zumindest sind mir an Lern-DVDs ansonsten nur welche von internationalen Stars wie Kevin & Jo bekannt.

Die Produktionsqualität ist – wenig überraschend – eine Stufe darunter, die DVD atmet den Charme des selbstgemachten. Eine Tanzfläche, dahinter ein blauer Vorhang, um den Hintergrund zu beruhigen, ein Paar, das wars. Außerdem ein wenig Hall, aber der ist nicht weiter schlimm.

Die DVD ist in drei Teile gegliedert: elf Figuren aus der geschlossenen Position in die offene Gegenüberstellung, zwölf Figuren aus der offenen Gegenüberstellung in die offene Gegenüberstellung und sieben Figuren aus der offenen Gegenüberstellung zurück in die geschlossene Position.

Man merkt an der Anzahl schon: das sind natürlich nur leichte Abwandlungen voneinander. Alle Figuren sind auf Anfängerniveau, es geht dabei eher um „ist die Drehung unter dem Arm des Leaders hindurch oder läßt er los, während der Follower ausdreht?“. Alles in Ordnung.

Gezeigt bekommt man die Figuren zunächst mit Zählung des Takts, dann mit Musik, und beides aus allen vier Richtungen aufgenommen. Also insgesamt acht Aufnahmen pro Figur. Sehr schön!

Allerdings auch nur genau diese eine Figur, ohne Übergang von oder zu einer anderen Figur. Jede Aufnahme beginnt mit dem Paar am festen Ort stehend und zeigt dann genau die Taktschläge 1 bis 8. Auch ohne Überleitung in der Präsentation und manchmal etwas abrupt zusammengeschnitten.

Zielgruppe sind meiner Meinung nach Anfänger, die nach dem allerersten Anfängerkurs noch zumindest einen zweiten gemacht haben, den Swing-Out schonmal beigebracht bekommen haben und den Circle tanzen können.

Ich denke, es geht allen Tänzern so, daß man in dieser Phase gerne mehr Figuren lernen möchte, um etwas Variation auf die Tanzfläche zu bringen. Dafür halte ich die DVD für gut geeignet, sie gibt selbst nach Abzug der paar wirklich fast identischen Varianten noch genug Stoff, und das auf angemessenem, weil einfachen Niveau.

An Technik sollte der Anfänger sich nicht allzuviel abschauen, ich habe an einzelnen Stellen in der DVD einen Bounce erahnen können, aber auch das ist schon sehr wohlwollend gewertet.

Die Präsentation ist – wie bereits erwähnt – absolut minimalistisch und ohne jeden Esprit. Keine weitschweifige Begrüßung, kein Geplauder mittendrin, Takt zählen und dann nächste Figur. In ein paar Fällen gibt es mal eine Einblendung mit einer kurzen weiteren Sequenz, was bei der Figur zu beachten ist, beispielsweise in Bezug auf die Armhaltung oder einen Schritt, der zur Seite gehen muß, damit der Follower Platz hat. Diese Erklärungen kommen mir aber zu selten vor.

Mein Hauptkritikpunkt ist aber etwas anderes. Eigentlich zwei Punkte, die direkt zusammenhängen:

Wenn ich von „Erklärungen“ schreibe, dann meine ich Erklärungen für den Leader. Mir ist in der gesamten Laufzeit von 41 Minuten nicht ein einziger Hinweis, Tipp oder Erklärung für den Follower aufgefallen! Der Follower kommt hier nur als Requisite vor. „Sportgerät“, wie mein alter Tanzlehrer die Damen nannte.

Beispielsweise weist der Trainer an einer Stelle darauf hin, daß der Leader hier nach der Drehung im richtigen Moment die Hand des Followers wieder ergreifen soll. Wäre das nicht ein außerordentlich guter Zeitpunkt gewesen, dem Follower zu erklären, daß sie ihre Hand etwa in Hüfthöhe halten muß und nicht hängen lassen darf, so daß der Leader drankommt?

Der Trainer tanzt seine Figur, spricht auch zuweilen mal mit aufs Video, wohin er genau tritt, aber die Dame macht die Drehungen und alles ohne jede Anleitung, einfach so.

Überhaupt, die Dame im Video. Sie sagt nicht ein einziges Wort, noch nicht einmal zur Begrüßung. Mimik oder Gestik habe ich auch keine erkennen können, hauptsächlich schaut sie ihren Leader an oder verschämt zur Seite. Es liegt einem wirklich die Frage auf der Zunge, ob sie freiwillig teilgenommen hat.

Würde ich die DVD weiterempfehlen? Mit großen Einschränkungen ja. Wenn mein Gegenüber genau in der Zielgruppe ist, die erstmal nur ein paar neue, einfache Figuren lernen will. Dafür ist die DVD geeignet, und Alternativangebote sind ja nun wirklich dünn gesät.

Aber eigentlich würde ich mir wünschen, daß mehr unserer Trainer in Deutschland solche DVDs aufnehmen. Naja, nicht direkt bis zur DVD, aber Videokurse konzipieren und aufnehmen. Nicht nur die absolute Weltspitze, auch einfach „normale Trainer“ in unseren Szenen, zu denen wir gerne in die Kurse gehen. Das muß nicht übertrieben aufwendig produziert sein. Da reicht heute schon eine bessere Handykamera am Stativ. Dazu vielleicht tatsächlich noch ein Mikrofon mit Richtcharakteristik oder ein Mikrofon am Shirt, ein paar Gedanken zur Schalldämmung im Raum, und los gehts!